Archiv der Kategorie: neueste-meldungen

Digitalisierung im Sozialen Sektor

Kurz vor der Wahl schnell noch „was anschieben“:

Bundesfamilienministerin Dr. Barley und die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege verstärken Zusammenarbeit

Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley: „„In den digitalen Technologien steckt auch viel Potential für den sozialen Sektor. … Es geht darum, eine soziale Infrastruktur 4.0 zu gestalten. Dafür sind die Wohlfahrtsverbände als zentrale Säule unseres Sozialstaates unverzichtbar.“

Hier >> zum vollständigen Text der Absichtserklärung

 

Lesetipp: Privatisierung

„Mit Tempo in die Privatisierung – Autobahnen, Schulen, Rente – und was noch?“ … auf dieses Buch haben wir gewartet. Über die Hintergründe und Risiken der Privatisierung wichtiger gesellschaftlicher Bereiche. Die Autoren sind hauptamtliche Gewerkschafter bei ver.di und beim DGB.

Hier >>> geht’s zur Buchbesprechung von Norbert Häring

Nachdenken über die Gewerkschaften

IG Metall, Verdi & Co ringen mit Strukturproblemen – aber nicht nur sie. Gewerkschaften in anderen Ländern geht es ähnlich.“ Die FAZ macht sich Gedanken über die Stärke der Gewerkschaften … insbesondere die IG Metall und ver.di stehen dabei im Mittelpunkt des Interesses.

Auch der SPIEGEL macht sich so seine Gedanken über die Gewerkschaften und kommt dabei auf den Streik der „Kita-Erzieherinnen“ im Jahre 2015 zu sprechen. Dass nicht nur die Erzieherinnen gestreikt haben, haben die meisten Medien schon damals nicht gesehen …

SozJug-Treffen und: Wahlprüfsteine; Kinderkommission; Situation im Essener ASD

Liebe KollegInnen,

die Bundestagswahl naht und traditionell nutzen auch Verbände und Initiativen die Möglichkeit, ihre Anliegen und Forderungen im politischen Diskurs unterzubringen. So hat unsere Berliner Zentrale für diesen Bereich „Wahlprüfsteine“ formuliert, die Ihr >>> in der Anlage  findet.

Zu den Forderungen gehört auch eine auskömmliche Personalbemessung, die gesetzlich klar geregelt ist. Rückenwind gibt es jetzt von der Kinderkommission des Deutschen Bundestages. Sie verlangt in ihrer Stellungnahme zur „aktuellen Situation der Kinder- und Jugendhilfe“ vom 14.07.2017 u.a. „eine Fallzahlbegrenzung pro JugendamtsmitarbeiterIn, um die Fachlichkeit nicht zu gefährden und die Arbeitsbelastung der öffentlichen Angestellten zu verringern“. 

Die ganze Positionierung gibt es hier: https://www.bundestag.de/blob/516396/ca509aadf2ff0b7f0ece8545b914475c/stellungnahme_kinder-_und_jugendhilfe-data.pdf.

Wir in Essen müssen mit Blick auf die Indikatoren, die eine Mehrbelastung insbesondere in der Bezirkssozialarbeit anzeigen, feststellen: Das Personal reicht hinten und vorne nicht, wir brauchen Stellenaufbau, und wir brauchen kurzfristig Abhilfe! Viele Hinweise auf Überlastungssituationen haben die Teichstraße und die Personalvertretung in den vergangenen Monaten erreicht, in allen Bezirksstellen wie auch im Fachbereich insgesamt wird intensiv über Problem & Lösungen diskutiert.

Die Gewerkschaft hat dies jetzt dem Dezernenten geschrieben und hierüber Jugendhilfeausschuss sowie Personalrat informiert. Über Antwort(en) hält sie uns auf dem Laufenden.

In jedem Fall Gesprächsstoff für unser nächstes Treffen am morgigen Mittwoch, 06.09. –  17.00 Uhr, Gewerkschaftshaus

Eure Vertrauensleute 51-2, 51-8, 51-9, 51-10

verdi-Vorsitzender F. Bsirske warnt vor Fachkräftemangel

Es fehlen bereits 70.000 Pflegekräfte. „Deshalb kommt es darauf an, dass Arbeitgeber für die Mangelberufe gute Arbeitsbedingungen schaffen und tariflich abgesicherte und angemessene Löhne zahlen“, … sagte Frank Bsirske der Düsseldorfer Rheinischen Post.

Solidarität ist unsere Stärke

Tarifflüchtige einfangen!!! 
Kundgebung 09. September in Düsseldorf

 

Liebe Kollegin – lieber Kollege,

wir freuen uns sehr, wenn Du unseren Kampf um die Allgemeinverbindlichkeitserklärung der Tarifverträge im Handel unterstützt.

Du bist Kundin oder Kunde des Einzelhandels und auch deswegen ist es an der Zeit etwas gemeinsam gegen das Lohndumping auf den Rücken der Beschäftigten zu unternehmen. Viele gehen gern einkaufen und würden es noch viel lieber tun, wenn der Verdrängungswettbewerb der Unternehmen nicht mehr zu Lasten der Beschäftigten im Handel vorangetrieben würde.

Deswegen kämpfen wir für die Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge im Handel! Wir brauchen Deine Solidarität und Dein Verantwortungsbewusstsein als Gewerkschafterin und Gewerkschafter und auch als Kundin und Kunde! Allgemeinverbindlichkeitserklärung – Tarifverträge, die für Alle gelten! Einer für Alle!!!
 

Wir fahren mit Reisebussen gemeinsam von Essen nach Düsseldorf. Die Abfahrt wird um 10:00 Uhr am Busbahnhof Essen sein.

Bitte melde Dich bei mir zurück, damit ich Dir einen Platz im Bus reservieren kann…
Du kannst auch gern jmd. mitbringen – aber bitte auch anmelden.

Mehr Informationen zu dem Thema hier >>> beim ver.di-Fachbereich Handel

und hier >>> der Aufruf zur Kundgebung

und >> hier in der Rheinischen Post

Mit den besten Hoffnungen auf Deine persönliche Unterstützung …

Viele Grüße

Kay-Guido Lipka
kay.lipka@verdi.de
ver.di Bezirk Essen
Fachbereich Handel
Tel.: 0201 24752-59

Aktionsprogramm zur Aufwertung sozialer Berufe

Glatt könnte man meinen, diese Meldung des Bundesfamilienministeriums vom 31.8.2017sei ein (zwar reichlich verspäteter, aber immerhin …) Reflex auf die ver.di-Kampagne zur Aufwertung sozialer Berufe im Jahre 2015:

Bundesfamilienministerin Dr. Katarina Barley, Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles und Ministerpräsidentin Malu Dreyer stellen gemeinsam ein Aktionsprogramm zur Aufwertung sozialer Berufe vor

Zum vollständigen Text der Meldung >>> hier beim Bundesfamilienministerium.

Da darf man wohl gespannt sein, was aus diesen Worten wird … nach der Wahl 🙂