Archiv der Kategorie: neueste-meldungen

Kindeswohlgefährdung … Antwort von Beigeordnetem P. Renzel

Angesichts der Medienberichterstattung über die Zunahme von Fällen von Kindeswohlgefährdung haben wir im August 2017 einen Brief an unseren Essener Beigeordneten Peter Renzel geschrieben. Der Wortlaut des Briefes ist hier >>> nachzulesen.

Die Antwort von Herrn Renzel Renzel können wir nun hier veröffentlichen … und hoffen, dass sie „Stoff“ für Diskussionen liefert.

Gefährdungsanzeige – wenn´s im Alltag mal wieder brennt …

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hier ist endlich das gemeinsam mit einigen von Euch entwickelte Formular für die Gefährdungsanzeigen. Es tut mir leid, dass es so lang gedauert hat, da ich aber selbst erkrankt war (und Herbstferien und Bildungsurlaub) war es leider vorher nicht möglich. Aber was lange währt, wird nun auch endlich gut  🙂 Gefährdungsanzeige – wenn´s im Alltag mal wieder brennt … weiterlesen

Digitalisierungskongress 16./17. November 2017

ver.di begleitet Digitalisierungsprozesse im öffentlichen Dienst mit dem Ziel, diese Entwicklungen mitzugestalten: Gute digitale Dienstleistungen und gute digitale Arbeit. Hier Informationen zur ver.di Digitalisierungskonferenz 2017https://www.verdi.de/…/++co++f4ca0a42-88d2-11e7-ae73-525400…

Der nächste Sturm kommt bestimmt ..

… und dann vielleicht zur Abwechslung mal nicht im Norden. „Extremes Wetter, ob im Winter oder Sommer, stellt Beschäftigte vor besondere Fragen: Muss ich bei Unwetterwarnungen zur Arbeit?“ Interessante Frage … Antworten dazu hier >>> beim DGB 

Kinderarmut … immer wieder „Kinderarmut“

Kinderarmut .. ein Thema, an das wir uns schon „gewöhnt“ haben, weil es einfach nicht aus den Medien „verschwindet“. Es ist ja auch nicht aus der Realität verschwunden – weshalb es bei diesem Thema auch keine „Gewöhnung“ geben darf. Deshalb hier der Link zu einem Interview der nachdenkseiten mit zwei Kollegen vom Paritätischen Wohlfahtsverband NRW.

Dazu passt, was der Spiegel hier berichtet: Der Immobilienboom verdrängt  Hartz IV-Bezieher aus ihren Wohnungen