Archiv der Kategorie: Schulsekretärinnen

Der Deutschlandatlas

Der „Deutschlandatlas“ soll nach eigenem Anspruch „die wichtigsten Fakten über das Leben in Deutschland“ abbilden und „detaillierte Vergleiche zwischen den Regionen“ ermöglichen. Eine interessante Methode, statistische Daten dazustellen.  Herausgegeben vom „Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft “ und vom „Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“

Neue Vertrauensleuteleitung

Die Vertrauensleute der Stadt Essen haben eine Vertrauensleuteleitung gewählt, die sich auf der VL-Versammlung am 3. Juli vorgestellt haben. Die VLL möchte mehr Struktur in die Arbeit bringen, Netzwerke aufbauen, Mitglieder werben und hat sich viele weitere Ziele gesetzt. Im Vordergrund steht natürlich der Austausch mit Kolleginnen und Kollegen, dem Personalrat und allen Mitgliedern.

von links nach rechts: Hubert Krings, Sascha Beier, Kollja Häußler, Antonio Rodriguez Baena, Ann-Katrin Schindler, Patrick Arnolds, Lutz Stange, Christian Uhl

Nicht auf dem Foto: Christina Humbeck und Petra Scheiber

Ihr erreicht die VLL unter vll.stadtessen@verdi.org

Mülheim und Oberhausen auf Platz 2 und 3

Platz 2 und 3: Bei den Olympischen Spielen wäre das super, aber beim „Wettbewerb“ um die Spitzenplätze in der pro-Kopf-Verschuldung liegen gleich zwei Städte aus unserem ver.di-Bezirk bundesweit gaaaanz vorne. Mehr dazu >>> hier in der WELT vom 2.11.2018

Haushaltsrede des Stadtkämmerers

13 Seiten >>> das kann man in ein paar Minuten schaffen

und wer ein WAZ-plus-Abo hat, kann hier >>> noch mehr lesen über den geplanten Abstieg vom Schuldenberg.

Und wie man hier sieht, denkt man im Rat auch über eine „aktive Rolle“ der Stadt in der Wohnungspolitik nach: Man freut sich über „niedrige Bauzinsen und steigende Mieten„.    Hallo ….

Kommunen fehlen 55 Milliarden …

… für die Sanierung von Schulen und Kitas

Mehr dazu hier >>> auf Spiegel online und direkt an der Quelle hier >>> bei der KfW-Bank

Die „öffentlichen Hände“ sind ausgeblutet … im „reichen Deutschland“ – das ist die Tatsache, die uns herausfordert. Denn: Es sind ja nicht nur Schulen und Kitas. Die personelle Ausstattung der kommunalen Ämter, die Verkehrsinfrastruktur, der kommunale Wohnungsbau, geschlossene Freibäder, die kaputte Rolltreppen und Fahrstühle in den U-Bahnstationen, Personalmangel bei den Feuerwehren – und „plötzlich“ spricht man über den maroden Zustand der Brücken in Deutschland (… und man liest mit Erstaunen, dass Italien mehr Geld in die Renovierung der Brücken investiert hat als Deutschland, obwohl das dortige Autobahnnetz kleiner ist als das deutsche).

Und wenn wir gerade dabei sind: DAS WETTER ist auch noch ein Thema für die Kommunen: eine rasante Veränderung, die vor allem Großstädte trifft.

Muss immer erst etwas passieren – und sei es nur im Ausland ???