Fachseminar für Beschäftigte in der Offenen Ganztagsschule

2003 wurde der Ministerialerlass zur Offenen Ganztagsgrundschule in NRW in Kraft gesetzt und damit das Ende der Horte besiegelt. Die Bildungschancen der Kinder sollten damit verbessert und das Betreuungsangebot ausgebaut werden. Heute finden mehr als 30 % aller Schulkinder an über 3.000 Schulen in der OGS Platz, und diese Form der Schulkind Betreuung wird von Schulen und Politikern als Erfolgsmodell dargestellt. Aktuell wird in der Politik sogar ein Rechtsanspruch auf Betreuung an Schulen diskutiert.

Die Beschäftigten jedoch fühlen sich ausgebrannt und zwischen den Stühlen sitzend.

Zu wenig Personal, schwierige Kinder, unzureichende Räume, überlastete Schulleiter, betriebswirtschaftlich denkende Arbeitgeber, schlechte Bezahlung und der fehlende rechtliche Rahmen machen es schwer, gute Arbeit zu leisten. Es fehlt an verbindlichen Standards und einer auskömmlichen Finanzierung des Systems.

Doch wo sind die Stellschrauben, um an dieser Situation etwas zu ändern? Welche Rechte haben die Beschäftigten und wie können sie diese durchsetzen?

Das Seminar vom 3.-5. April 2019 will den Teilnehmer*innen Grundlagen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen vermitteln, ihnen erste Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und die Vernetzung untereinander fördern. Freistellung nach dem Arbeitnehmer-Weiterbildungsgesetz NRW !!

Die Seminarausschreibung >>> hier zum Download

Ganz wichtig: Im DGB-Bildungszentrum wird ggf. auch Kinderbetreuung angeboten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*