ASD + Kindeswohl in Essen: Diskussion mit Ratsvertretern

Am Abend des 7. März 2018 hat im Gewerkschaftshaus Teichstr. die Informationsveranstaltung zum Thema „Kindeswohlgefährdungen in Essen – Arbeitssituation im ASD“ stattgefunden.

Die Ratsfraktion des EBB war durch die Herren Manfred Gunkel und Josef Förster vertreten, die Grünen durch Ratsfrau Irmgard Krusenbaum, die Linke durch Ratsfrau Ezgi Güyildar und die SPD durch Ratsfrau Julia Jankovic. Durch ein bedauerliches Missverständnis war die CDU leider nicht vertreten … das Gespräch wird aber auf jeden Fall nachgeholt, wurde uns versichert. ASD + Kindeswohl in Essen: Diskussion mit Ratsvertretern weiterlesen

Tarifrunde: Bund und Kommunen weisen ver.di-Forderung zurück

Bund und Kommunen weisen unsere Forderung nach Lohnerhöhungen um 6 Prozent, mindestens aber um 200 Euro, als nicht erfüllbar zurück.

Wir sind es ihnen nicht wert.

Dagegen halten wir: Wir sind es wert … und dafür werden wir noch einen Gang zulegen.

Lest und verbreitet >>> das aktuelle Flugblatt.

Etwas ganz Pfiffiges haben sich die Kolleginnen und Kollegen in Gelsenkirchen ausgedacht: Eine „Verzichtserklärung“ für Leute, die sich gerne den Mitgliedsbeitrag in der Gewerkschaft sparen, aber von den Erfolgen der Gewerkschaft profitieren möchten.

Das wird wahrscheinlich niemand unterschreiben, aber als „kleiner Stich“ ist es sehr gut geeignet …

Gesicht zeigen für unsere ver.di-Forderungen!

Tarifrunde 2018 – Wir sind es wert!

Die Tarifrunde 2018 nimmt Fahrt auf. Die ver.di-Mitglieder fordern eine Entgelterhöhung von 6% für 12 Monate, mindestens einen Betrag von 200 Euro.

Der Öffentliche Dienst hat immer noch Nachholbedarf im Vergleich mit anderen Branchen. Die Steuereinnahmen sprudeln und das Gehaltsgefüge in den Verwaltungen muss attraktiver werden, um qualifiziertere Fachkräfte zu gewinnen und auch junge Leute für den ÖD zu gewinnen. Die Beschäftigten der Kommunen leisten täglich wertvolle Arbeit für die BürgerInnen, sie machen durch ihre Dienstleistungen die Städte lebens- und liebenswert. Im Folgenden zeigen Beschäftigte der Kommunen im Bezirk Ruhr-West Gesicht für ihre Forderungen und erklären, warum sie es wert sind.

 

Zur Sache am 7.3.: Fallzahlen im ASD Essen

ver.di hat sich des Themas „Fallzahlen im ASD Essen“ schon seit langem angenommen. Am 7.3. nun kommt es zur öffentlichen Diskussion mit Kolleginnen und Kollegen aus der Praxis und Vertreter/innen der Ratsparteien.

EEB, Grüne, Linke und SPD haben zugesagt. Durch ein bedauerliches Missverständnis war von der CDU-Ratsfraktion niemand zugegen – das Gespräch wird aber nachgeholt.

Mittwoch, 7.3.2018 um 17.00 Uhr im Gewerkschaftshaus Teichstr. (orangefarbener Eingang)

Tarifrunde ÖD: ver.di kündigt Warnstreiks an

Die erste Verhandlungsrunde für die rund 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen ist am Montag (26. Februar 2018) ohne Ergebnis zu Ende gegangen.

Dazu >>>> hier die Pressemeldung von ver.di vom 26.2.2018

Die Argumentation der Arbeitgeber: Wenn die Steuerquellen weniger üppig sprudeln, ist kein Geld für eine ordentliche Bezahlung der Beschäftigten da – wenn die Steuereinnahmen hoch sind, wird das Geld gebraucht, um Investitionsstaus zu beseitigen und nicht für die Entlohnung der Beschäftigten!“ Lest und verbreitet das ganze ver.di-Flugblatt >>> hier zum Download.

Wer sich mit der Position der „Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände“ näher auseinandersetzen möchte, wird hier >>> in der Tarifmappe des VKA fündig

SozialarbeiterInnen-Konferenz“ von ver.di NRW fällt aus

Liebe Kolleginnen und Kollegen

die  „SozialarbeiterInnen-Konferenz“ von ver.di NRW, die morgen, am 28.2. stattfinden sollte, fällt leider aus, da uns zu wenige Anmeldungen vorliegen.

27.2.2017

Liebe KollegInnen,

am 28. Februar findet die – mittlerweile 3. – „SozialarbeiterInnen-Konferenz“ von ver.di NRW in Düsseldorf. Ulrich Faber, versierter und gewerkschaftsnaher Arbeitsrechtler, wird über Voraussetzungen und Möglichkeiten der sogenannten „Überlastungsanzeige“ referieren. In der Diskussion soll es unter anderem darum gehen, wie dieses Instrument in der konkreten betrieblichen Praxis Wirkung entfalten kann.

Details zu der Veranstaltung entnehmt bitte >>> dieser Einladung

Meldet Euch bitte direkt bei der Kollegin Helga Tettampel an: 

helga.tettampel@verdi.de

Viele Grüße,

Eure Vertrauensleute 51-2, 51-8, 51-9, 51-10