Fachkräftemangel in Kitas und Grundschulen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Anhang findet ihr den Hinweis auf die Zahl des Tages, bei der es um die riesige Fachkräftelücke im Erziehungsdienst geht. In diesem Zusammenhang erinnere ich daran, dass konkrete örtliche Zahlen und Beispiele hilfreich für die öffentliche Debatte sind und ich mich über die Zusendung freue.

Sabine Uhlenkott
ver.di Landesbezirk NRW
Fachbereich Gemeinden

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

das wiff hat in diesem Monat eine Abschätzung zum Fachkräftemangel zur Zahl des Monats gemacht.

Demzufolge fehlen bis 2025 bis zu 329 000 Fachkräfte in der frühkindlichen Bildung an Kitas und Grundschulen. (https://www.fachkraeftebarometer.de/zahl-des-monats/)

Um diese Lücke füllen zu können, müssten die Ausbildungskapazitäten mehr als verdoppelt werden. Ver.di weist seit Jahren auf den bereits bestehenden Fachkräftemangel hin, der zuletzt 2015 von den öffentlichen Arbeitgebern noch bestritten wurde.

Politik ist gefordert nun die notwendigen Anstrengungen zu unternehmen und Ausbildungskapazitäten zu schaffen, Ausbildungspersonal zu qualifizieren und zu gewinnen. Das Arbeitsfeld muss attraktiver werden. Für uns bedeutet das: Verbesserung aller Arbeitsbedingungen. Gleichzeitig müssen die notwendigen Bedingungen geschaffen werden, um die Praxis zu einem Ort guter praktischer Qualifizierung zu machen.

Frau Prof. König, die Leiterin des wiff wird an unserer Kasseler Konferenz am 24.-25.11. teilnehmen, was uns die Möglichkeit zum Austausch gibt.

Herzliche Grüße
Alexander  Wegner
ver.di Bundesverwaltung