Für mehr unbefristete Arbeitsplätze beim Jugendamt Essen

„Das Jugendamt sucht Nachwuchs“, so lautete die Überschrift in gleichlautenden Artikeln in der WAZ und der NRZ vom 15.10.17. Dazu haben wir nachfolgenden Leserbrief an die beiden Redaktionen geschickt:

Wir haben festgestellt, dass es sehr wohl viele Interessent*innen für Tätigkeiten im Jugendamt Essen gibt und es wird ja auch ausgebildet. Aber leider schafft die Stadt Essen es nicht, die erforderlichen Arbeitsstellen hierfür dauerhaft einzurichten und stattdessen wird nur befristet eingestellt. Mittlerweile ist fast die Hälfte der Stellen befristet!

„Uns sind viele Fälle bekannt, wo Kolleg*innen über mehrere Jahre von einer Vertretungsstelle in die nächste Vertretungsstelle wechseln und noch immer keine unbefristete Anstellung haben“, stellt Martina Peil von ver.di Essen fest.

Häufig wird auch nach Auslaufen der ersten Frist erneut eine befristete Beschäftigung angeboten. Als Befristungsgründe werden Krankheits- und Elternzeitvertretungen angegeben. Jeweils drei Monate vor Befristungsende müssen sich die Kolleg*innen bei der Bundesagentur für Arbeit arbeitssuchend melden, obwohl aufgrund der vielfältigen Aufgaben in sozialen Bereichen, auch in Essen enormer Personalbedarf besteht.

Wenn dann attraktive, besser bezahlte und unbefristete Angebote aus den Nachbarstädten vorliegen, ist die Abwanderung dieser gut ausgebildeten und hochmotivierten Berufseinsteiger*innen doch logisch und definitiv hausgemacht.

Seit Jahren fordert die Gewerkschaft ver.di Maßnahmen zur Aufwertung von Sozial- und Erziehungsberufen und konnte doch erst durch lange Streiks einige Erfolge erzielen.

„Die Zeiten einer Fachkräfteschwemme sind längst vorbei, das Personalmanagement hätte längst umsteuern müssen, doch es geht völlig an der Realität vorbei“, so Peil weiter. „Gute Arbeitsbedingungen, klare Berufsperspektiven und gute Bezahlung machen auch soziale Berufe für junge Leute attraktiv.“

ALSO: schafft unbefristete gute Arbeitsplätze in sozialen Berufen – dann klappt’s auch mit dem Nachwuchs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*