Corona: ver.di an Stadtdirektor Renzel

An Herrn Stadtdirektor Renzel (per email)

Herrn Dezernenten Al Ghusain zur Kenntnis

Personalrat zur Kenntnis 

Sehr geehrter Herr Renzel,

herzlichen Dank für unser heute geführtes Telefonat zur Corona Belastung der Beschäftigten in Schulen und in der Sozialen Arbeit insgesamt.

Wie Sie den beigefügten Fakten der >>> Studie „Soziale Arbeit macht Gesellschaft“ der Hochschule Fulda und ver.di entnehmen können, sind Beschäftigte in der Sozialen Arbeit durch die Pandemie deutlich mehr belastet. Befragt wurden hierzu mehr als 3.000 Beschäftige in sozialen Berufen wie beispielsweise Erzieherinnen und Erzieher, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Beschäftigte in der Altenpflege, in der Jugendarbeit, in Betreuungseinrichtungen und zahlreichen anderen Arbeitsfeldern. Corona: ver.di an Stadtdirektor Renzel weiterlesen

Runter mit der Arbeitszeit

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

zur Verwendung in den Dienststellen und Betrieben und zur weiteren Verbreitung per E-Mail sowie auf Internetseiten und in sozialen Netzwerken hier ein >>> ver.di NRW-Info und ein neues >>> Plakat des DGB NRW in DIN A4.

Das Plakat gibt es auch noch in der Größe DIN A3  auf der Kampagnenseite

Wir werden das Thema „Arbeitszeit“ und „Arbeitszeitgestaltung“ mit einem weiteren Info und einem Fragebogen noch weiter beteiligungsorientiert vertiefen.

Unsere Fotoaktion ist angelaufen. Da ist aber noch „Luft nach oben“. Siehe hier >>> Kampagnen-Seite Runter mit der Arbeitszeit weiterlesen

Runter mit der Arbeitszeit

Zeig´s der Landesregierung: Die 4 muss weg! Attraktivität rauf – Arbeitszeit runter!

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

du arbeitest im öffentlichen Dienst in NRW und möchtest, dass die Landesregierung etwas für attraktive Arbeitszeiten tut?

Oder du hast andere Ideen, wie die Landesregierung den öffentlichen Dienst in NRW attraktiver machen kann?

Dann unterstütze unsere Aktion #DIE 4 MUSS WEG und poste auf Facebook, Instagram oder Twitter ein Foto mit dir und einem unserer Schilder, gerne mit dem Hashtag #Die4MussWeg.

Zeig der Landesregierung, dass du unsere Initiative zur Rückführung der Wochenarbeitszeit der Beamt*innen auf Tarifniveau unterstützt.

Zeig, wo aus deiner Sicht Handlungsbedarf besteht und womit man den öffentlichen Dienst in NRW attraktiver machen könnte.

So kannst du jetzt mitmachen: Runter mit der Arbeitszeit weiterlesen

Tarifeinigung … Probleme sind vom tisch

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
mit Spannung haben wir auf diese Nachrichten gewartet…
seit Mitte November haben wir mit dem Bund und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber (VKA) über die Umsetzung der Tarifeinigung vom 25. Oktober verhandelt und nun ist es geschafft. 20 Änderungstarifverträge sind jetzt bis in die letzte Formulierung geeint.

In der letzten Woche sah die Situation noch absolut verfahren aus und eskalierte die Auseinandersetzung am Thema Jobrad. Doch auch dieser Streit konnte beigelegt werden. Grundsätzlich ist es für Beschäftigte in den Kommunen, Sparkassen und kommunalen Betrieben nun möglich, per Entgeltumwandlung ein Dienstrad zu leasen. Tarifeinigung … Probleme sind vom tisch weiterlesen

Digitalisierung der Arbeitswelt

Digitalisierung der Arbeitswelt … ein Thema, mit dem sich ver.di schon seit geraumer Zeit beschäftigt (… u.a. auch im Kontext des DGB-Konzeptes von „Guter Arbeit„). Die Corona-Pandemie hat dieses Thema nun nach ganz oben auf unsere Tagesordnung geschubst. Für einen ersten Überblick wollen wir auf die Webseite von ver.di Bund verweisen … hier ist schon viele Material gesammelt worden: https://www.verdi.de/themen/digitalisierung

…und anhängend noch ein aktueller Hinweis aus den neuen ver.di-news:

Vorfahrt für einen sozial gerechten Klimaschutz!

Aufruf des ver.di-Bundesvorstandes
Vorfahrt für einen sozial gerechten Klimaschutz!

Der Klimawandel ist zu einer Überlebensfrage der Menschheit geworden. Die Pariser Klimaziele können nur erreicht werden, wenn die Europäische Union ihre Treibhausgase bis 2030 um mindestens 55 Prozent senkt. Dazu sind auch in Deutschland erhebliche Kraftanstrengungen erforderlich und unumgänglich. Diese dürfen nicht zu einer weiteren Spaltung der Gesellschaft führen, sondern müssen sozial gerecht sein. Vorfahrt für einen sozial gerechten Klimaschutz! weiterlesen

Frauenwahlrecht … und die Jugendämter

Im November 1918 erhielten die Frauen in Deutschland und Österreich nach langen Kämpfen endlich das Wahlrecht. Der Internationale Frauentag am 8. März erinnert daran. Dazu >>> eine sehenswerte Doku auf arte (online bis zum 3.3. nächsten Jahres). Die Ausstellungskuratorin Dorothee Linnemann sagt zum Frauentag: „Die Frauenbewegung könnte man sagen begründete dann auch den Sozialstaat, der sich in der Weimarer Republik weiter entfaltet hat. So etwas wie Mutterschutz oder Rentenreformen, Arbeitsgerechtigkeit, Lohnfragen, aber auch Altenversorgung, Kindergärten, Jugendämter *)– das wäre alles nicht möglich gewesen ohne die Frauenbewegung„. (zitiert nach den nachdenkseiten). Mehr dazu auch hier >>> beim DGB

 

*) Jugendämter entstanden als Folge des Reichsjugendwohlfahrtsgesetzes von 1922, an dessen Entstehung maßgeblich politisch engagierte Frauen (häufig Sozialdemokratinnen wie Louise Schroeder, Margarete Starrmann) oder Marie Juchacz, die als erste Frau überhaupt in einem deutschen Parlament sprach) mitgewirkt haben. Das Reichsjugendwohlfahrtsgesetz war >>> bis 1960 in Kraft und war der unmittelbare Vorläufer des Jugendwohlfahrtsgesetzes-.

Interessant auch >>> dieser Aspekt – hat zwar nichts mit dem ÖD zu tun, passt aber zum Internationalen Frauentag.

Grafiken: DGB

Kommunale Arbeitgeber auf Konfliktkurs – 2

Liebe ver.di-Vertrauensleute, liebe Kolleginnen & Kollegen

wir haben euch gestern über die Blockadestrategie der kommunalen Arbeitgeber informiert. Bitte sendet folgendes Anschreiben dazu an alle Vertrauensleute:

Zum TVÖD-Verhandlungsergebnis 2020

Im Hintergrund werden weiter die Säbel gewetzt!

Wie ihr der heute verschickten Info entnehmen konntet, stellen die Arbeitgeber die Auszahlung der verhandelten Gehaltserhöhung zum 1.4.21 in Frage!

Der Verband der Kommunalen Arbeitgeber schreibt an seine Mitglieder (die Kommunen in Deutschland):

„Wegen der noch nicht erfolgten Gesamteinigung, hat die Geschäftsführerkonferenz der VKA am heutigen Tage bestätigt, die im Rahmen der Tarifrunde 2020 erhöhten Entgelte noch nicht zur Auszahlung freizugeben“

So etwas hatten wir auch noch nicht!

Offiziell geht es (nur) noch um eine Einigung über die Job-Rad-Regelung. In der Auswirkung ist diese Androhung aber ein Schlag ins Gesicht aller Beschäftigten im öffentlichen Dienst! Ihr habt unter schwierigen Bedingungen den „Laden“ am Laufen gehalten und sollt jetzt nicht die Früchte eurer Arbeit und der Streiks rechtzeitig erhalten.

Bevor am 10. März wieder Redaktionsverhandlungen aufgenommen werden, soll wohl der Druck auf uns erhöht werden.

Nichts anderes lässt diese Drohgebärde vermuten.

Wir werden daher die Oberbürgermeister/innen anschreiben und sie auffordern, sich dafür einzusetzen, dass die verhandelten Tariferhöhungen auch rechtzeitig umgesetzt werden. Die Kommunen sind ja Mitglied im Arbeitgeberverband VKA und können nicht wollen, dass die Auszahlung blockiert wird.

Hier nochmal der Link zum  Sondernewsletter zur Blockade der Zahlungsfreigabe der Tariferhöhung zum 1. April durch die VKA:  https://newsletter.verdi.de/go/ok97snf4db3dzuf4pi7wqkcoddn985wmx1rksogo025y

Mit freundlichen Grüßen

 

Martina Peil
Fachbereich Gemeinden
ver.di Bezirk Ruhr-West
Teichstr. 4a
45127 Essen
Tel.: 0201 24752 12
martina.peil@verdi.de

Kommunale Arbeitgeber auf Konfliktkurs

Auszahlung der Tariferhöhung verweigert

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
lest und verbreitet diesen >>> Sondernewsletter zur Tarifrunde ö.D. .

Außerdem hier die >>> ver.di-Pressemeldung sowie
ein >>> Musteranschreiben an Oberbürgermeister

Wir halten euch weiter auf dem Laufenden.

Mit freundlichen Grüßen

Martina Peil
Fachbereich Gemeinden
ver.di Bezirk Ruhr-West
Teichstr. 4a
45127 Essen
Tel.: 0201 24752 12
martina.peil@verdi.de