Info zur Tarifeinigung


An ver.di Ansprechpartner*innen in städt. Kitas Essen

Liebe Kolleg*innen,
aufgrund einiger Anfragen möchte ich euch meine Antworten zu diesen Fragen hier zusammengefasst für eure Diskussionen in den Kitas zukommen lassen:

Ja, es ist tatsächlich so, dass die Leiter*innen und stellvertretenden Leiterinnen keine finanzielle Zulage erhalten.
Die Kita-Leiterinnen und stellvertretenden Leiterinnen sind bereits in der Aufwertungskampagne 2015 besonders berücksichtigt worden, Stellvertretungen wurden überhaupt erst damals etabliert.
Das Einkommensniveau der Leitungen liegt seitdem mit S13 bis S16 bereits über dem von Sozialarbeiter*innen. (Dies ist sicherlich auch dem Kräfteverhältnis geschuldet). Wir sollten uns daher darüber freuen, dass wir dieses Niveau überhaupt halten konnten. Diesmal bekommen die Leitungskräfte keine finanzielle Zulage, sondern „nur“ die zwei Entlastungstage.

Wir wissen, dass in diesen Zeiten der Preissteigerungen und Inflation unbedingt auch finanzielle Zuwendungen erforderlich sind. Das sehen wir genauso. Deshalb werden wir in der bald anstehenden allgemeinen Tarifrunde im öffentlichen Dienst auch entsprechende Forderungen aufstellen.
In dieser Tarifrunde ging es aber inhaltlich um die Aufwertung der sozialen Berufe, darum das Berufsbild attraktiver zu machen und einen Einstieg in das Thema Entlastung zu bekommen. Dies ist uns mehr oder weniger gelungen. Info zur Tarifeinigung weiterlesen

Shares

S+E-Tarifrunde: Einigungsvorschlag

An ver.di Ansprechpartner*innen in städt. Kitas in Essen
 

Liebe Kolleg*innen,
unsere Aktivitäten haben Wirkung gezeigt. In der Nacht wurde ein Verhandlungsergebnis erzielt und jetzt in der Bundestarifkommission beraten.
Im beigefügten >>> Flugblatt: SuE_Einigung könnt ihr die  „highlights“ entnehmen.

Bis Mitte Juni wollen wir mit euch über diese Ergebnisse diskutieren und auch schauen, wie diese in der Praxis umgesetzt werden können. Besonders der tarifliche Anspruch auf 30 Stunden / Jahr für Zwecke der Vorbereitung und Qualifizierung steht dabei im Fokus, aber auch das Thema Praxisanleitung oder 15 % Kinder mit erhöhtem Förderbedarf (um in S8b eingruppiert zu sein).

Gefreut hat mich die nun klare Ansage, dass PIA’s nach der Ausbildung sofort in die Stufe 2 eingruppiert sind, weil sie bereits Erfahrungen haben.

Vielen Dank für eure Rückmeldungen zur Streikbereitschaft. Damit konnten wir gestern schon entsprechende Signale an die Verhandlungsführung senden.

Weitere Informationen entnehmt bitte der Kampagnenseite
www.mehr-braucht-mehr.verdi.de .

Mit freundlichen Grüßen

Martina Peil
Fachbereich Öffentliche und private Dienstleistungen,
Sozialversicherung und Verkehr
ver.di Bezirk Ruhr-West
Teichstr. 4a
45127 Essen

Shares

Post von den ver.di-Vertrauensleuten SozJug

Liebe Kolleg:innen,
kurz vor der dritten Verhandlungsrunde am Montag und Dienstag kommender Woche haben wir in und aus dem Bezirk Ruhr-West zwei starke Zeichen gesetzt.

Am Dienstag haben 30 Aktive aus Oberhausen, Mülheim und Essen dafür gesorgt, dass die Besucher:innen des altehrwürdigen „Deutschen Fürsorgetages“, der aktuell in der Messe Essen stattfindet, ein bisschen was von der arbeitnehmerischen Perspektive in der Sozialarbeit mitbekommen (im Kongressprogramm kommen gewerkschaftliche Positionen nämlich nicht vor). Mit Transparenten und direkter Ansprache wurden politische Funktionsträger:innen wie Bundesfamilienministerin Paus, Ministerpräsident Wüst oder auch OB Kufen und Bildungsdezernent Al Ghusain auf die Protestierenden aufmerksam gemacht und in kurzen Interviews befragt. Die Statements waren nicht immer von großer Entschlusskraft und Konkretheit geprägt (Wüst: „Wir können über alles reden.“), die Reaktionen aber unterm Strich wohlwollend und problemeinsichtig. Post von den ver.di-Vertrauensleuten SozJug weiterlesen

Shares

„Deutscher Fürsorgetag“ in Essen

Der 82. „Deutsche Fürsorgetag“, DAS Branchentreffen all derer, die sich um das „Soziale im Staat“ kümmern bzw. in den sozialen Praxisfeldern arbeiten, findet derzeit >>> bei uns in Essen statt.
Da mussten wir hin …

„Trotz der vielfach beschworenen Anerkennung und Wertschätzung unserer Arbeit gibt es noch keine Bereitschaft zu grundlegenden Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen im Sozial- und Erziehungsdienst.“, äußerte sich Petra Scheiber (Beschäftigte Erzieherin an einer Essener Schule) zum Anlass des Streiks. „Deutscher Fürsorgetag“ in Essen weiterlesen

Shares

Die Arbeitgeber bewegen sich nicht …

… und deshalb bewegen wir uns!!

Am 21./22. März 2022 haben die Vertreter*innen der Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände  in den Tarifverhandlungen mit ver.di nicht mal Ansätze für Kompromisslinien erkennen lassen!
Nachdem sie einige Forderungen bereits im ersten Termin abgelehnt hatten, wurden auch in der zweiten Verhandlungsrunde die Vorschläge für bessere Arbeitsbedingungen und eine Aufwertung der Arbeit der Beschäftigten vom Tisch gewischt.

Deshalb setzen wir die Warnstreiks fort … offensichtlich ist das die einzige „Sprache“, die die Arbeitgeber verstehen.

Am kommenden Mittwoch, den 11. Mai, sehen wir uns in Gelsenkirchen. Und wie es scheint, ist Gelsenkirchen auch eine gute Wahl für unsere Kundgebung: Am 2. Mai gab es in der WAZ einen >>> Artikel über Probleme im dortigen Jugendamt und wie Kolleginnen und Kollegen dort an die Öffentlichkeit gegangen sind.

Die Arbeitgeber bewegen sich nicht … weiterlesen

Shares

Solidarität und Sonne: Warnstreik am 4. Mai

Der 4. Mai 2022 wird in der Geschichte der Arbeitskämpfe in den Sozial- und Erziehungsdiensten in Essen einen herausragenden Platz einnehmen: Zusammen mit den streikenden Kolleginnen und Kollegen der Uniklinik demonstrierten wir auf dem Hirschlandplatz für Entlastung, mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen.

Das I-Tüpfelchen auf dem Hirschlandplatz war die Anwesenheit von etlichen Kolleginnen und Kollegen von der Telekom – denn auch dort wurde heute gestreikt. Danke für diese Solidarität, liebe Kolleginnen und Kollegen.

Diese Gemeinsamkeit sollten wir uns bewahren – sie ist ein Schatz!!

Über 400 Erzieherinnen und Erzieher aus den Essener Kitas und dem OGS waren am 4. Mai zusammengekommen!!!

Hier einige Videos. Die gelegentlich schlechte Tonqualität ist dem Wind und derTechnik geschuldet …. wir bitten dafür un Verständnis.

Zuerst Auszüge aus der Rede von Henrike Eickholt, Geschäftsführerin des ver.di-Bezirks Ruhr West, auf dem Hirschlandplatz

 

dann einige Impressionen vom Kundgebungszug durch die Essener Innenstadt (1,5 min.)

Martina Peil konnte gleich zu Beginn die Grußbotschaft von Muchtar Al Ghusain, Beigeordneter für Jugend, Bildung und Kultur der Stadt Essen Essen, verlesen. Zum Nachlesen der Text der Grußbotschaft hier >>> als pdf-Datei

Kai Gaida, Vorsitzender des Personalrats, sprach zu uns ….

… und nach ihm Regina Pfränger, Vorsitzende des Betriebsrates der Jugendhilfe Essen.

In ein paar Tagen sind Landtagswahlen. Deshalb haben wir die Parteien besucht und um Stellungnahmen zu den aktuellen Problemen in den Kitas und im OGS gebeten.

Als erster stand uns Frank Müller von der SPD Rede & Antwort. (zwei gekürzte Zusammenschnitte von je ca. 6 min.)

 

Unsere Kollegin Iwona Borkowska hat allen Landtagskandidat/innen den Entwurf des OGS-Gesetzes von ver.di-NRW überreicht.

Bei den Linken sprachen wir mit Wolfgang Freye und Jules El Khatib. Die Streikenden konnten sich mit Obst, Kaffe und Wasser stärken. Das Video dauert etwas über 8 min.

Bei den GRÜNEN wurden wir empfangen von Silas Haake und Inga Sponheuer. Das Büro der CDU ist im gleichen Haus – deshalb war es (der Koalition im Rat der Stadt Essen entsprechend) eine schwarz-grüne Gesprächsrunde. Für die CDU sprach mit uns Benjamin Thomas von der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft-CDA. Auch hier standen  knackige Äpfel zur Stärkung bereit. Das Video dauert etwas über 7 min.

Bei der FDP war übrigens niemand für uns zu sprechen …

Shares