Archiv der Kategorie: neueste-meldungen

Gute Arbeit im home-office

Der Bundesfachbereichsvorstand Gemeinden in ver.di hat Mindeststandards für Gute Arbeit im Zuhause verabschiedet.  Es geht darum, gute digitale Arbeit für alle zu erreichen und in kommunalen Dienststellen und Betrieben vergleichbare Arbeitsbedingungen zu schaffen – auch unter den Vorzeichen von Digitalisierung! Mehr dazu >>> hier bei ver.di Gemeinden

„Wir fordern einen Rechtsanspruch auf Homeoffice – jedenfalls da, wo es machbar ist“ … sagte DGB-Vorsitzender Hoffmann der Süddeutschen – berichtet >>> zdf.de

ver.di hilft bei den Steuern

Gerne verbreiten wir diese Nachricht von ver.di NRW

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Auftrag von Anika Teckentrup, übersende ich euch die Ausschreibung unserer >>>  Online-Angebote für ver.di Mitglieder „Steuern leicht gemacht – mit den ver.di Steuertipps. pdf-Datei 193 KB

Die Veranstaltung wird als Videochat über Webex durchgeführt und richtet sich an interessierte ver.di Mitglieder. Wir bitten um Weiterleitung über eure Verteiler!

Anmeldungen nehmen wir gerne entgegen unter: lohnsteuerservice.nrw@verdi.de

Besten Dank!

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Sandra Braun
Mitarbeiterin im Sekretariatsdienst
Ressort 3 – Gewerkschaftliche Bildung, Mitgliederpolitik

ver.di
Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
Landesbezirksverwaltung NRW
Karlstr. 123-127
40210 Düsseldorf

 

Foto: Stephan Funke_pixelio

Ist die Ansteckung mit Covid 19 ein Arbeitsunfall?

Seit Beginn der Pandemie ist immer wieder folgende Frage aufgetaucht: Ich arbeite mit Kindern/Jugendlichen: Was mache ich in meiner Berufsgruppe bei einer Ansteckung mit Covid 19?

Wer bei der Arbeit an COVID-19 erkrankt, sollte dies bei dem zuständigen Unfallversicherungsträger als Arbeits-, oder Wegeunfall, beziehungsweise Berufskrankheit anzeigen. Die Leistungen sind hier deutlich besser als bei der gesetzlichen Krankenversicherung. Das ist vor allem wichtig, weil bislang wenig über Spätfolgen bekannt ist. Mehr dazu hier >>> beim DGB.

Alles Gute

Und ein Gedicht zum Jahresende:

Du, neues Jahr, sei ein Jahr des Lichtes,
der Wärme, des Schaffens und des guten Weins.
Nimm den Wucherern das Getreide
und lass das Getreide wuchern.
Setze dem Überfluss Grenzen
und lass die Grenzen überflüssig werden.

Schenke den Fröhlichen Wein
und den Weinenden Fröhlichkeit.
Gib den Messen bessere Käufer
und lass die Kaufleute besser messen
Schenke den Freunden mehr Wahrheit
und der Wahrheit mehr Freunde.

Gibt den Weisen Macht
und den Mächtigen Weisheit.
Gib den Regierungen ein besseres Deutsch
und den Deutschen bessere Regierungen.
Gib jedem Glauben seine Freiheit
und mach die Freiheit zum Glauben aller.

Michael Bing, 1862 (!)

 

 

 

 

 

Grafik rote Schleife: Stephanie Hofschlaeger_pixelio

Rechtsanspruch auf ganztägige Bildung und Erziehung

Pressemeldung: ver.di fordert: Rechtsanspruch für Schulkinder auf ganztägige Bildung und Erziehung endlich durchsetzen

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert Bund und Länder auf, gemäß Koalitionsvertrag endlich eine Einigung zur Einführung des Rechtsanspruchs auf ganztägige Bildung und Erziehung für Schulkinder zum Jahr 2025 zu erzielen und dessen Realisierung zu beschließen. Anlass dieser Forderung ist die Vertagung der Entscheidung der Ministerpräsidentenkonferenz und die erneute Einsetzung einer Arbeitsgruppe. Rechtsanspruch auf ganztägige Bildung und Erziehung weiterlesen

Zehn zu zehn Millionen …

„Die zehn reichsten Familien Deutschlands hatten 2019 nach der jährlichen Schätzung des Manager-Magazins ein Vermögen von zusammen 290 Mrd. Euro. Das dürfte dem gesamten Vermögen von mindestens 10 Mio. deutschen Haushalten mit mindestens 20 Mio. Menschen in den unteren 60 % aller Haushalte entsprochen haben.“ … schreibt Joachim Jahnke. Der ganze Artikel ist lesenswert – deshalb >>> hier der Link. Der Autor ist ein eher unbekannter Experte, aber wenn man >>> auf seiner Webseite liest, welche Erfahrungen er hat, dann kann man ihn für eine höchst seriöse Quelle halten.